Geschlechtergerechte Sprache



Immer wieder werden wir darauf angesprochen, in den Prozessen die gendergerechte Sprache umzusetzen.

Der Deutsche Rechtschreibrat hat am 16.11.2018 beschlossen, vorerst keine der verschiedenen möglichen Schreibweisen für gendergerechte Sprache zu empfehlen. Dabei wird die weitere gesellschaftliche Entwicklung verfolgt und zu gegebener Zeit eine weitere Bewertung durchgeführt. Bis dahin ist die ausschließliche Verwendung des generischen Maskulin zumindestens zulässig.

Der AGUM e.V. wird im Rahmen der Prozessrevisionen weiterhin auf möglichst geschlechtsneutrale Formulierungen achten. Bis zu einer einheitlichen Regelung für die gendergerechte Schreibweise werden wir jedoch im Regelfall weiterhin das generische Maskulin verwenden, um eine leichte Lesbarkeit der Dokumente zu gewährleisten.

Sollten Sie Vorschläge für sinnvolle gendergerechte Schreibweise haben, dann wenden Sie sich bitte direkt an Frau Bürgener.

Ihr AGUM-Team

 

 

 


04.12.2018 22:55 ǀ Alter: 14 Tage ǀ


<- Zurück zu: Aktuelles